Was ist Mediation?

Mediation vermittelt in Konflikten, ohne für eine Seite Partei zu ergreifen. Die Mediatoren sind Vermittler, die für alle am Konflikt Beteiligten - in Familie, Beziehungen, Schule, Beruf oder öffentlichem Bereich - eine gewinnbringende Situation schaffen.

Die Ausbildung zum Mediator ist keine Erstausbildung. Die meisten Mediatoren üben bereits einen Grundberuf aus, und haben sich mit dieser Ausbildung eine Zusatzqualifikation verschafft.

 

Einsatzgebiete von Mediation

• Familien- und Beziehungskonflikte
• Trennung und Scheidung
• Konflikte am Arbeitsplatz zwischen Einzelnen und in Gruppen oder Mobbing
• Konflikte an Schulen
• Nachbarschaftsstreitigkeiten

 

Vorteile der Mediation

Eine Mediation ist weder eine Gerichtsverhandlung noch eine Schlichtung. Der Mediator ist ein Vermittler, der die Ansichten beider Parteien anhört, ohne sie zu bewerten, und der diese anschließend darin unterstützt, eine Übereinkunft miteinander zu erzielen. Minimalvoraussetzung ist es darum, dass die Parteien bereit sind, sich zu einigen, oder dass der Mediator überhaupt eine Chance auf Einigung erkennt. Der Mediator setzt sich dann mit den Konfliktpartnern zusammen, lässt sich deren Positionen erklären, hilft den Beteiligten, sich über ihre Gefühle und Interessen klar zu werden und Schnittmengen zu finden. Dabei bleibt er absolut unparteiisch und verzichtet darauf, eine eigene Meinung zu dem Problem zu äußern.

Der Mediator hilft den streitenden Parteien, eine für beide tragbare Lösung zu entwickeln, die im Anschluss in einem Schlussprotokoll schriftlich festgehalten wird. Die Vorteile gegenüber Gerichtsverhandlungen: Dank der geschaffenen Win-win-Situation gibt es keinen Verlierer, sondern sie bewirkt eine faire und ausgewogene Klärung und Lösung der Probleme. Der Hauptvorteil einer Mediation besteht also darin, dass eine zukünftige Zusammenarbeit der Streitpartner möglich bleibt, weil niemand als Unterlegener den Platz verlassen muss. Ob streitende Schüler, getrennte Paare oder Großkonzerne - die Beteiligten können sich auch im Anschluss noch in die Augen schauen.