Ablauf einer Mediation

Erstkontakt
Nach der Kontaktaufnahme durch eine oder beide Streitparteien beginnt die Mediation.
Hier werden das Verfahren der Mediation sowie die Rahmenbedingungen für das gemeinsame Arbeiten erläutert.
In dieser ersten Sitzung können beide Streitparteien überprüfen, ob die Mediation der richtige Weg zur Konfliktlösung für sie ist. Sollten alle Parteien eine Mediation wünschen, wird eine Mediationsvereinbarung abgeschlossen und eine Themensammlung erstellt.
Wir möchten darauf hinweisen, dass die Mediation auf Freiwilligkeit aller Beteiligten basiert und von allen Parteien jederzeit beendet werden kann.

Bearbeitung des Konfliktes in den Mediationssitzungen
Es folgen mehrere Mediationssitzungen, in denen die einzelnen Streitthemen gesammelt, transparent gemacht und bearbeitet werden. Die wirklichen Interessen und Bedürfnisse der Parteien werden herausgearbeitet und für alle Beteiligten verständlich gemacht. Dies ermöglicht eine Basis für eine offene, nachhaltige und kreative Lösungssuche.

Entwicklung und Verhandlung von Lösungsmöglichkeiten
Die Parteien entwickeln und bewerten mit Unterstützung des Mediators ihre konkreten Lösungsideen, verhandeln ihre gefundenen Lösungsvorschläge und können / sollten die Lösungen im Alltag auf Nachhaltigkeit prüfen. Beide Seiten überprüfen, ob sie die Lösungen als fair empfinden und annehmen können. Das Ziel dabei ist es, die Zukunft so zu gestalten, dass alle Parteien gut mit den Lösungen leben können.

Entscheidung und Vereinbarung
Zum Abschluss steht als Ziel eine Lösungsvereinbarung, die von beiden Seiten anerkannt wird.

In der Regel sind mehrere (3 bis 5) Sitzungen von 60-120 min. notwendig, um einen aktuellen Konflikt in einer Mediation zu lösen. Dauer und Umfang der Sitzungen richten sich jeweils nach der Komplexität des Konfliktes, der Anzahl der Beteiligten und der Bereitschaft aller Parteien, aktiv an einer konstruktiven Lösung mitzuwirken.

Das Honorar richtet sich nach dem Zeitaufwand und der Komplexität der Mediation und nicht, wie bei Gericht üblich, nach der Höhe des Streitwertes.